Archiv für April 2011

Saudi-Arabien: Konzert am 23. März 2011

Freitag, 01. April 2011

Wo ist nur die Zeit hin? Wochenlang freuten wir uns auf unsere Reise nach Saudi-Arabien und nun ist sie schon wieder vorbei… Doch obwohl alles diesmal wie im Fluge verging, war es auch wieder ein unglaublich schönes Erlebnis. Durchaus auch anstrengend, aber schön.

Los gings für uns bereits am Samstag, den 19. März. Wir fuhren nach Dresden und begleiteten da eine Hochzeit. Das Gepäck für Riad war zu diesem Zeitpunkt schon gepackt, denn Sonntag früh 6.30 Uhr (nach 2 Stunden Schlaf) machten wir uns auf zum Dresdener Flughafen, von wo aus es nach Frankfurt ging. Hier trafen dann auch unsere Ladies Anne (kam mit dem Flieger aus Berlin) und Cita (mit dem Zug) ein. Diesmal sollten wir mit Lufthansa fliegen, was für uns sehr komfortabel war, denn erstens war es mal ein Flug, der nicht mitten in der Nacht in Riad ankam und zweitens war es ein Direktflug. Wir freuten uns tierisch über die anstehende Reise und unser Wiedersehen!

Band Take Two kurz vor dem Ablug nach Saudi-Arabien

Es kann losgehen - auf nach Riad!

22 Uhr Ortszeit waren wir dann in der saudi-arabischen Hauptstadt gelandet und nach einer problemlosen Einreise (dank Obait) fuhren wir zu unserer Unterkunft, dem Najd-Compound. Hier hatten wir eine ganze Villa für uns sowie eine Minute Fußweg zum Pool. Die ersten beiden Tage haben wir das auch ausgiebig zum Sonnen, Schwimmen und Chillen genutzt. Es war einfach ein Traum: 35 Grad, trotzdem angenehmes Klima und die leckersten arabischen Köstlichkeiten, die man sich denken kann. Vermutlich haben wir alle das eine oder andere Kilo zugenommen… 😉

Am dritten Tag war es dann soweit: unser Auftritt stand bevor. Da die Technik hier meist immer eine Überraschung für uns parat hält, begannen wir bereits in der Mittagszeit mit dem Aufbau und Soundcheck. Und die Überraschung sollte nicht lange auf sich warten lassen: Das Keyboard gab keinen Mucks von sich. Sebastian und Techniker Asoka machten sich sofort an die Reperatur und konnten es auch notdürftig wiederherstellen. Doch ein kleiner Wackelkontakt und damit ein Restrisiko blieb… Der Soundcheck verlief ansonsten zufriedenstellend, trotz der Hitze.

Anlage verkabeln...

...kritisch hören...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da hat es das Keyboard erwischt...

Soundcheck in Saudi-Arabien bei 37 Grad

 

Nachdem Cita dann 20 Uhr die rund 400 internationalen Gäste begrüßt hatte, begannen wir zunächst mit Dinnermusik, bei der es -wie die letzten Male auch- einzelne Gäste schon nicht auf den Sitzen hielt, obwohl das ja eher ruhige Songs sind. Nach einer kurzen Pause, in der wir die mittlerweile vielen Freude und Bekannte begrüßten, ging es mit der Party so richtig los. Vom ersten Lied an war die Tanzfläche prall gefüllt – so wie wir das aus Riad gewohnt sind. Ein tolles Konzert, wir hatten alle viel Spaß und die Gäste haben getanzt, als gäbe es kein Morgen… Kleine Notiz am Rande: Das Keyboard stieg dann natürlich aus, beim Song „Like a prayer“. Wir spielten das Lied noch zu Ende und legten dann eine kleine Zwangspause ein, in der das Ersatz-Keyboard von Mr. Asoka („only for stand by“) angestöpselt wurde. So konnte es zum Glück weitergehen und niemand hat etwas bemerkt 😉

Und am nächsten Tag hießt es dann schon wieder Abschied nehmen für „Take Two & The Ladies“. Doch da der Flieger erst spät in der Nacht ging, hatten wir noch einen Tag Zeit, um uns die Alstadt Riads anzusehen. Vom Dira Square, an dem bis vor wenigen Jahren noch öffentliche Hinrichtungen stattfanden, bis hin zum Gold-Souq gab es für uns wieder eine Menge zu sehen und echtes arabisches Flair einzuatmen. Das war nochmal ein toller Tag, der von einem fulminanten Abendessen gekrönt wurde.

Schon wieder glückliche Gesichter: Tücher in allen Farben!

Wir mit dem Team der Deutschen Botschaft - und ganz wichtig: Fahrer Ely!

 

 

 

 

 

 

 

In der Öffentlichkeit ist für die Mädels die Abaya Pflicht!

Während der Gebete schließen die Geschäfte!

 

Und so machten wir uns wieder Richtung Heimat auf, nicht ohne jedoch am Flughafen nochmal ordentlich durchgefilzt zu werden: aus gewichtstechnischen Gründen hatten wir Teile unseres Equipments ins Handgepäck verlagert. So auch einige Kabel. Diese Kabel hätten wir dann beinahe zurück lassen müssen und auch fast das Flugzeug verpasst, aber dank der Hilfe eines Lufthansa-Mitarbeiters ging alles nochmal glimpflich aus und 15 Minuten vor Abflug konnten wir doch noch das Flugzeug betreten. Das war knapp… Aber dieser kleine Nervenkitzel kann natürlich dieses Erlebniss nicht trüben – eine tolle Konzertreise und wir danken wieder einmal unseren lieben Freunden in Riad! Bis bald also, wir freuen uns aufs nächste Mal! Ma’a salama!

Take Two & the Ladies sagen: Shukran und Ma'a salama!